Freistehende Badewanne – das sollten Sie beachten

Eine freistehende Badewanne ist das Simbol von dem heutigem Luxus. Sie steigert die Optik und verwandelt das Bad in eine Wellness-Oase. Dennoch werden herkömmliche Badewannen für den Einbau von Bauträger und Bauherren bevorzugt, da das irrtümlichen Bedenken besteht, dass freistehende Badewannen einen höheren Kosten- und Arbeitsaufwand mit sich führen. Wir verraten euch, wie das komplizierte und kostenbedingte Einbau mit nötigen und kleine Vorkehrung umgangen werden kann, um unnötige Kosten und Nervenaufwand im Nachhinein zu vermeiden.

  1. Überprüfen Sie, ob Ihr Badezimmer groß genug für eine freistehende Badewanne ist. Wie oft ist es schon vorgekommen, dass man nach den Abmessungen  ein Möbel kauft und diese dann nicht den Vorstellung entspricht? Beim Bad ist es besonders wichtig, dass die Badewanne im Highlight steht und erfordert dementsprechend viel Platz. Zum Beispiel benötigt man bei einer freistehenden Badewanne mit den Maßen 170x80cm einen Spielraum von 280x190cm, was 5,3 Quadratmeter entspricht.
  2. Die Aufteilung des Bades soll vorher eingeplant sein. Sie benötigen einwandfreien Zugang zur Badewanne, Waschbecken, WC und ggf. Dusche. Grundrissskizzen helfen oftmals für eine besser Planung. Für freistehende Badewanne ist sehr empfehlenwert ein quadratisch Bad zu besitzen. Der Zugang ist einfacher und kann besser gestaltet werden als lange, schmale Räume.
  3. Achten Sie auf die Kombination von Badewanne und Armaturen. Viele freistehende Badewanne kommen inzwischen mit Armaturen am Badewannenrand, diese bietet Ihnen am meisten Spielraum, da die Armaturinstallation an der Wand umgangen werden kann. Als alternative können Standarmaturen gewählt werden mit freistehenden Badewannen und erweckt das Retrogefühl in einem Bad. Bei dieser Option sollte aber zusätzlicher Raum in der Nähe der Badewanne eingeplant werden.
  4. Falls Sie die gewünschte Badewanne erst nachträglich Einbauen sollten Sie sich darauf einstellen, dass der Fließboden ggf. erneuert werden muss. Es bestehen aber inzwischen auch Modelle, die auf den gefließten Boden befestig werden können und höhenverstellbar sind. Generell ist es bei Neubauten zu empfehlen die Badewanne vor den Fließenarbeiten mit einzubeziehen.
  5. Wenn die vorherigen Punkte erklärt sind, empfiehlt es sich das Handbuch und Auslegung vom Hersteller anzufordern. Dann können Sie die Platzierung festlegen und prüfen lassen, wo sich der Wasserzulauf und Ablauf befindet. Planen Sie dann die Abzweigungen von den Steigleitungen und Abwasserkanälen, bevor Sie die Befestigungspunkte der Badewanne im Boden ergreifen. Im nächsten Schritt können Sie mit der Planung der Installationspunkte der Wasserversorgung beginnen. Berücksichtigen Sie alle Befestigungspunkte der Fußbodenheizung.

 

Viele unserer empfehlenwerten Badewanne finden Sie bei uns!

x